/ by /   Allgemein / 0 comments

Zum Tod von EWU Ehrenmitglied Horst Geier

Die Westernreitszene verliert einen starken Fürsprecher – „Mr.Americana“  Horst Geier  ist diese Woche im Alter von 79 Jahren verstorben.

 Im Jahr 1974 verwirklichte der damals 32-jährige seinen Lebenstraum, indem er in der Nähe von Bremen ein Haus mit 5 angrenzenden Boxen und Reitplatz baute. In diese Boxen zogen nicht die traditionellen Oldenburger Warmblüter ein, sondern eine kleine, wendige Pferderasse aus den USA, welche die meisten zu dieser Zeit nur aus Cowboy-Filmen im Fernsehen kannten.

Schon Ende der 70er Jahre importierte er die ersten zwei tragende Quarter Horse-Stuten aus Kansas   ̶ und Horst war von der Vielseitigkeit, Liebenswürdigkeit und Sportlichkeit der Rasse so infiziert, dass er seinen Pferdedamen gleich noch einen Quarter Horse-Hengst spendierte, der Grundstock für die Verbreitung der Quarter Horses in Deutschland war gelegt.

Schnell merkte er, dass seine Leidenschaft auch von anderen geteilt wurde  ̶  und Horst, ein Meister im Organisieren plante schon 1976 sein erstes Westernturnier, zu dem immerhin schon 26 Westernpferde den Weg nach Schwanewede fanden. Die regelmäßigen Turniere auf der Flachsberg Ranch in Schwanewede förderten den Western Reitsport und wurden zur Keimzelle der EWU Deutschland und der DQHA in Deutschland. Horst Geier ist Ehren- und Gründungsmitglied der EWU und dieser seit Anbeginn verbunden.

Doch Horst Geier wollte noch weit mehr bewegen. Eine geniale Idee war geboren, die ihn untrennbar mit dem Mutterland der Quarter Horses verbindet: Die erste AMERICANA öffnete 1986 in München Riem auf dem Messegelände ihre Pforten. Als Platz für die Europameisterschaft, die er mit seinen Weggefährten erstmals in Aachen ausgerichtet hatte, schien ihm die Zeit passend, ein breiteres Publikum, nicht nur mit einem gut besuchten Turnier, sondern auch mit der angrenzenden Messe für Freizeit- und Westernreiter zu unterhalten. Er hatte die Chance richtig erkannt, unglaubliche 25.000 Zuschauer zogen Horst Geier und sein Team damals nach München. Auf diesen Erfolg hatte keiner zu hoffen gewagt und der Siegeszug der Americana ist bis heute ungebrochen.

Doch aller großen Aktivität zum Trotz ging das Leben auch auf der kleinen Ranch in Schwanewede weiter. Auch hier schaute Horst in die Zukunft. Im Jahr 1978 lernte er den jungen Kay Wienrich kennen und fand in ihm einen tatkräftigen Partner für die Umsetzung seiner Ziele. Im Jahr darauf macht er ihn zu seinem Partner auf der Flachsberg Ranch. Kay Wienrich war für den Trainingsbetrieb der Ranch zuständig. Die immer weiter fortschreitende Popularität des Westernreitens in Deutschlands machte auch vor der Flachsberg Ranch nicht Halt und so mussten umfangreiche Ausbaumaßnahmen getroffen werden, um die Trainings- und Haltungsbedingungen für die zahlreichen Pferde zu gewährleisten. Gemeinsam kaufte man das Nachbargrundstück, baute Ställe, Futterlager, eine Reithalle und legte einen großen Außenreitplatz an. Später wurden dann noch im vorderen Teil der Reithalle, über den Ställen und dem Waschplatz, Wohnungen eingebaut. Ein überdachter Roundpen, mit direktem Zugang von der Reithalle aus, wurde angebaut. Zu dieser Zeit hielt der aus Kalifornien stammende Sohn von Doc Tom Tucker (DocBar x direkter Poco Tivio-Tochter) DOC CHEX Einzug auf die Flachsberg Ranch. Der kleine, stämmige Hengst mit dem Herz am richtigen Fleck schrieb in den Folgejahren mit seinem Trainer und Ausbilder Kay Wienrich Reining- und Cowhorse-Geschichte in Europa. Das „bloody good Pony“ wie er einmal bezeichnet wurde trug Kay in den Folgejahren von einem Titel zum nächsten. Horst Geier und Kay Wienrich waren in den Jahren Aushängeschild und Vorreiter des Horse-Business in Deutschland. Visionär verfolgte Horst seine Vorstellungen und gab sich mit dem bestehenden Status nie zufrieden. Was er auch anfasste, schien richtig zu sein.

Im Jahr 1986 dehnte Horst Geier sein Pferde- Business in die USA aus, indem er eine Außen-Dependance der Flachsberg Ranch baute. Im zentralen Süden der Vereinigten Staaten von Amerika, in Oklahoma entstand der Standort Flachsberg Ranch USA Inc. von dem aus Geier mit seiner weiteren Firma Horses by Air Inc. Pferde, die er in den USA eingekauft und gezüchtet hatte auf den Europäischen Markt brachte. Und dieser Markt war zu dieser Zeit riesig und noch lange nicht gesättigt. Laut dem USDA (United States Department of Agriculture) wurden in den 90er Jahren jährlich 700 Westernpferde von der Flachsberg Ranch nach Europa transportiert. Im gesamten wurden mehrere tausend Pferde von den USA nach Europa gebracht. Von Deutschland aus wurde der Weitertransport organisiert und die ersten Quarter Horses nach Schweden, Israel oder Italien gebracht. Und auch für die Flachsberg Ranch Deutschland wurde Horst Geier und Kay Wienrich fündig und kauften Hengste wie The Hollywood Man, Doc Smoky Note, Dox Cash N Hand, Peppy San Can und weitere Pferde ein. Die Erfolge, die Kay Wienrich  mit den Pferden in Europa feierte, festigten den enormen Bekanntheitsgrad der Flachsberg Ranch. Ende der 90er Jahre haben Horst Geier und Kay Wienrich nach über 20-jähriger erfolgreicher Arbeit die gemeinsamen Ranches aufgelöst. Zum Glück fanden sie in dem jungen Nico Hörmann, der lange Zeit bei Kay gearbeitet hatte, einen Nachfolger, der die Belange der Flachsberg Ranch einige Jahre weiterführte. Der talentierte, junge Reiner übernahm das Training der Reining-Pferde und stellte sie erfolgreich auf den Major Shows der NRHA vor.

Bis zum Jahr 2015 leitete, managte und plante Horts Geier mit seiner Frau Anneliese die Americana, die mittlerweile über 300 Aussteller und rund 50.000 Besucher anzieht. Für viele ist sie der Startpunkt für eine Liebe zum Westernreitsport, so wie er es sich gewünscht hätte. Seine Arbeit und sein Leben werden für die Westernreiter in Deutschland immer unvergessen bleiben.

Unser Herzliches Beileid gilt seiner Frau Anneliese, seinem Sohn Axel und der gesamten Familie.

Für alle EWU Westernreiter das Präsidium der EWU Deutschland e.V.
Monika Aeckerle, Patrick Brueggen, Christian Müller, Petra Roth-Leckebusch, Sabine Knodel

 

SHARE THIS