KONTAKT: 05403-314839-0
header_FSW9048

REITABZEICHEN – REITEN LERNEN IN KLEINEN SCHRITTEN

Seit 2000 beinhaltet das Regelwerk für die Ausbildung und Prüfung im Deutschen Pferdesport – die Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN)  auch die vielseitigen Ausbildungswege, welche die EWU ihren Mitgliedern anbietet.

Die EWU bietet deutschlandweit für Kinder Jugendliche und Erwachsene vielfältige Trainings-, Aus-, und Weiterbildungsmaßahmen an und schafft damit die beste Grundlage für eine erfolgreiche reiterliche Aus- und Fortbildung im Westernreiten.

Die Western-Reitabzeichen sollen den Interessierten die Möglichkeit geben, je nach Ausbildungsstand und Interesse entsprechende Abzeichen abzulegen.

Das Ziel ist es, den Teilnehmern umfassende theoretische und praktische Fähigkeiten, sowie Horsemanship zu vermitteln.

Reiten lernen in kleinen Schritten – das ist der Gedanke der Reitabzeichen 10 bis 1. Die Reiter jeder Altersstufe können 9 verschiedene Abzeichen ablegen. Die Abzeichen 10 bis 6 sind Abzeichen, in denen die Grundlagen des Westernreitens gelehrt und geprüft werden. Diese Abzeichen können in beliebiger Reihenfolge und auch mehrfach abgelegt werden. Die Abzeichen 4 bis 2 bauen aufeinander auf und sind weiterführende Abzeichen.Das WRA in Gold wird von der EWU aufgrund von herausragenden Turniererfolgen des Reiters auf EWU-Turnieren vergeben.Die Abzeichen der EWU dürfen von EWU Trainern C/B/A mit gültiger DOSB Lizenz gegeben werden.
Alle wichtigen Informationen zu den Bestimmungen der APO im Merkblatt.

MOTIVATIONSABZEICHEN

BASISPASS PFERDEKUNDE

Aufgabe des Lehrgangs zum Basispass Pferdekunde ist es, dem Bewerber grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd zu vermitteln. Vor Erwerb eines Leistungsabzeichens:  (WRA 4,3) muss der Bewerber die Prüfung zum Basispass Pferdekunde bestanden haben.

Die Motivationsabzeichen 8+9 gemeinsam ersetzen den Basispass.

WESTERNREITABZEICHEN 10 (WRA 10)
Umgang mit dem Pferd/Bodenarbeit

Die Prüfung besteht aus zwei Teil-Prüfungen.

1. Praktische Teil-Prüfung: Führen des Pferdes im Rahmen einer gestellten Aufgabe

2.Theoretische Teil-Prüfung:

  • Grundkenntnisse in Pferdeverhalten und Umgang mit dem Pferd
  • Pferdepflege
  • Pferdehaltung
  • Ethische Grundsätze und Tierschutz
  • Unfallverhütung
WESTERNREITABZEICHEN 9 (WRA 9)
Umgang mit dem Pferd – Trail an der Hand

Die Prüfung besteht aus zwei Teil-Prüfungen.

1. Praktische Teil-Prüfung:
Vorstellen des Pferdes an der Hand in einer Aufgabe, die mindestens sechs Bodenhindernisse im Schritt und Trab (optional das Verladen eines Pferdes) enthalten kann.

2.Theoretische Teil-Prüfung:

  • Grundkenntnisse in Pferdeverhalten und Umgang mit dem Pferd, sowie Pferdepflege, Pferdehaltung, -gesundheit, -fütterung
  • Unfallverhütung
  • Ethische GrundsÄtze und Tierschutz
  • Zusätzlich: Grundkenntnisse Disziplin Trail lt. EWU Regelbuch
  • Verladen eines Pferdes
  • Transportrichtlinien: ( Straßenverkehrsordnung)
  • Sicherheit und Unfallverhütung

WESTERNREITABZEICHEN 8 (WRA 8)
Western Horsemanship

Die Prüfung besteht aus zwei Teil-Prüfungen.

1. Praktische Teil-Prüfung:

  • Reiten einer einfachen Western-Horsemanship-Aufgabe
  • Railwork mit max. vier Teilnehmern im Schritt und Trab, wahlweise Galopp

2.Theoretische Teil-Prüfung:

  • Theoretischen Inhalte aus WRA 10 und WRA 9 zu den Themen:
    Grundkenntnisse in Pferdeverhalten und Umgang mit dem Pferd
    Pferdepflege, -haltung, -gesundheit, -fütterung
  • Zusätzlich: Ausrüstung
  • Reitlehre etc. siehe Westernreitlehre FN
  • Einfache Bahnfiguren, Bahnregeln
  • Grundkenntnisse Disziplin Horsemanship lt. EWU Regelbuch.
  • Ethische Grundsätze und Tierschutz
  • Unfallverhütung

Westernreitabzeichen 7 (WRA 7)
Reiten Trail

 

Die Prüfung besteht aus zwei Teil-Prüfungen.

1. Praktische Teil-Prüfung:

  • Reiten einer kombinierten Western Horsemanship und Trail-Aufgabe mit Schritt, Trab und wahlweise Galopp mit vier Trailhindernissen– Railwork mit max. vier Teilnehmern, Galopp wahlweise
  • Railwork mit max. vier Teilnehmern im Schritt und Trab, wahlweise Galopp

2.Theoretische Teil-Prüfung:

  • Theoretischen Inhalte aus WRA 10 und WRA 9 zu den Themen:
    Grundkenntnisse in Pferdeverhalten und Umgang mit dem Pferd
    Pferdepflege, -haltung, -gesundheit, -fütterung
  • Reitlehre (Siehe WRA 8)
  • Grundkenntnisse Disziplin Trail lt. EWU Regelbuch
  • Ethische Grundsätze und Tierschutz
  • Unfallverhütung

Westernreitabzeichen 6 (WRA 6) 
Gelände und Naturtrail

Die Prüfung besteht aus zwei Teil-Prüfungen.

1. Praktische Teil-Prüfung:

  • Reiten einer einfachen Horsemanship-Aufgabe (drei Grundgangarten) zur Überprüfung der Einwirkung des Reiters
  • Geländeritt mit mindestens drei Geländehindernissen (Schritt und Trab, Galopp wahlweise)

2.Theoretische Teil-Prüfung:

  • Grundkenntnisse im Umgang mit dem Pferd (siehe WRA 10 und WRA 9)
  • Grundkenntnisse in der Reitlehre (Ausrüstung, Hilfengebung, Bahnfiguren, Bahnregeln) (siehe WRA 8)
  • Ethische Grundsatze und Tierschutz
  • Pferdepflege Versorgen eines Pferdes auf und nach einem Geländeritt
  • Sicherheit und Unfallverhütung
  • Giftpflanzen
  •  Reitrecht Bestimmungen zum Reiten im Gelände des jeweiligen Bundeslandes – Verhalten im Straßenverkehr und im Gelände
  •  Geländeritte planen

Westernreitabzeichen 5 (WRA 5) 
Horse & Dog Trail

Die Prüfung besteht aus zwei Teil-Prüfungen.

1. Praktische Teil-Prüfung:

2.Theoretische Teil-Prüfung:

LEISTUNGSABZEICHEN

Westernreitabzeichen 4 (WRA 4)

Die Prüfung besteht aus vier Teil-Prüfungen.

1. Praktische Teil-Prüfungen:

1. Horsemanship

2. Trail

3. Reiten in der Gruppe

4. Teil Prüfung Theorie (mündlich)

Der Bewerber ist in jedem der folgenden Prüfungsgebiete zu prüfen.
Es werden folgende Schwerpunkte gesetzt:

  • Ausrüstung (Sattel und Zaumzeug )
  • Grundlagen der Western-Reitlehre
  • Pferdekunde (Pflege, Gesundheit, Fütterung und restliche Themen)

Westernreitabzeichen 3 (WRA 3)

Die Prüfung besteht aus drei Teil-Prüfungen.

1. Praktische Teil-Prüfung Reiten:

1. Horsemanship gemäß vorgegebenem Pattern
2. Trail gemäß vorgegebenem Pattern
3. Gelände

2. Teil-Prüfung Theorie (schriftlich)

Aus den Fragen des jeweils gültigen Fragenkatalogs werden vom prüfenden Richter/Prüfer 20 Fragen ausgewählt, davon müssen 15 Fragen richtig beantwortet werden.

3. Teil-Prüfung Theorie (mündlich)

  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Pferdehaltung/Pferdekunde
  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Ausrüstung von Pferd und Reiter
  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre, Regelbuch
  • Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes
  • Unfallverhütung und Ethischen Grundsatze

Westernreitabzeichen 2 (WRA 2)

Die Prüfung besteht aus zwei Teil-Prüfungen. Anforderungen auf
dem Niveau der Leistungsklassen 1 und 2.

1. Praktisches Reiten

Pflichtdisziplin: Western Horsemanship
Wahldisziplinen: Reining -Superhorse -Western Riding –
Trail oder Ranch Riding
Pattern gemäß EWU-Regelbuch
Von den vier Wahldisziplinen müssen zwei geritten werden.

2. Theorie (mündlich)

  • umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre
  • erweiterte Kenntnisse des EWU-Regelbuch

Goldenes Reitabzeichen

Das Westernreitabzeichen in Gold  wird von der EWU aufgrund von herausragenden Turniererfolgen des Reiters auf EWU-Turnieren vom Präsidium vergeben.